Veranstaltungskritiken

Würdigung vergangener Veranstaltungen in der Kneipenbühne:

1997 01.03.

Familie Stachelbär

Zuletzt präsentierte die sechsköpfige Familie Stachelbär ihr aktuelles (seit 1987 bereits das fünfte) Kabarettprogramm „mausZeit“ in Oberweiling. Volker Bergmeister (Fernsehkritiker und Jury-Mitglied des Adolf-Grimme-Preises) zeichnet zusammen mit Michael Eberle (seit 1990 Regieassistenz und Mitarbeit bei Dieter Hildebrands Scheibenwischer) verantwortlich für ein großartiges Nummernkabarett, das sich schmissig, bissig, geistreich und böse mit Themen herumschlägt, die die (Computer)Welt bedeuten. Temporeich, oft virtuos,  mit unbändiger Lust an guten, scharf-pointierten Formulierungen bringen die Stachelbären absurde Comedy-Einlagen, Slapstick, rotzfreche Musikparodien: selbst beim aberwitzigsten Szenen- und Rollenwechsel verliert die Gruppe nicht den roten Faden (obwohl sie schwört, überhaupt keinen dabei zu haben). Komödiantische Höchstform erreichen die Aklteure, wenn sie sich von der klassischen Kabarettform entfernen und ihrer Spiel- und Spintisierlaune freien Lauf lassen. Ein Weltklasse-Kabarett vor leider verhältnismäßig wenigen Zuschauern: da hat man sich wieder einmal Grandioses entgehen lassen. Aber wie bringt es die Familie Strachelbär so schön auf den Punkt?: „Wenn ich Bauer wäre, fräße ich nicht, was ich nicht kennte...“