Was lief?

Breeze The Creaze & His Flashy Flunkies

27.
Mai

 

Die Band präsentiert das Beste aus bislang zwei CDs ("23" + "The Ballad Of Josie"), zu erwarten ist eine musikalisch äußerst reizvolle Reise durch die Geschichte der Popmusik und Teile einer aus der Feder Gollys stammenden durchgängigen filmreifen Story über Politik, Liebe, Tod und deren unentrinnbare Verstrickungen.
Intelligente Texte und gefühlvolle Musik sind das Markenzeichen von 'Breeze The Creaze & his Flashy Flunkies', einem Trio, das Eigenes favorisiert, daneben aber auch Blues und Hippiemusik und Giganten der Liedermacherei wie Tom Waits, Randy Newman, Bob Dylan und John Lennon nicht verschmäht. 
Und das meint die Presse:

"Neumarkter Nachrichten, Kultur, 20. 12. 2005
Mit dem Film im Kopf"  - "The Ballad Of Josie" in Oberweiling vorgestellt 

Velburg/Oberweiling - "Breeze The Creaze & His Flashy Flunkies" (Golly, Jule Weidinger und Henning Frank) stellten einem begeisterten Publikum ihre neue CD "The Ballad Of Josie" vor.
Erlebbar gemacht durch das im Grunde abstrakte Medium Musik und untermauert mit erstaunlich zurückhaltenden, schlichten Texten, scheinen die Geister derer, um deren Schicksal es hier geht, im Raum zu stehen. Von Anfang an befindet sich der Zuhörer im Sog der mystischen Klänge, um dann mit dem bodennahen vielmehr untergründigen Geschehen konfrontiert zu werden. 
Unter die Haut
Der Blues geht unter die Haut, die berührenden Klänge von Gitarre, Bass, Perkussion, Didgeridoo und Bluesharp machen uns zu Empfängern für eine emotionale aber auch knallhart politische Botschaft.
Viel Arbeit an den Instrumenten und Stimmen war nötig, um die CD "The Ballad of Josie" für ein Konzert umzugestalten. Alle drei Bandmitglieder haben sich musikalisch stark weiterentwickelt, was sowohl im stimmlichen Bereich, bei den komplizierten Läufen auf Bass und Gitarre als auch in der mitreißenden Rhythmik zu spüren ist.
Schwer zu entscheiden, nach welcher Gebrauchsanweisung diese Medizin für Herz und Verstand zu genießen ist: Soll man die Story zuerst kennen, dann die mit Charme und gefühlvollem Können vorgetragenen Songs hören und dabei den "Film im Kopf" vorüberziehen lassen? Wer noch die Chance dazu hat, könnte vielleicht erst einmal nur "Musik hören" und sich die Eigenkompositionen der drei eigenwilligen Musikerpersönlichkeiten Jule Weidinger, Henning Frank und Golly blank auf die Seele fallen lassen, um sich später mit den verschiedenen Facetten der Erzählung, die dahinter steckt, bekannt zu machen. 
Stimmiges Gesamtkunstwerk
Roman, Story, Geschichte und Historie, Dichtung, Kritik, schlichter Liedertext, Tanz, Blues, Instrumentalisierung und Interpretation fügen sich zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk.
Wer sich anhören möchte, wie zu alledem auch noch ein knarzender Mikrofonständer, ein Eierschneider, eine Pizzabox und ein Wok-Deckel ins Konzept eingebaut werden, der sollte sich schleunigst die CD besorgen.
Zu kaufen gibt es das Werk im Internet oder direkt in der Kneipenbühne. Näheres hierzu unter www.golly.at"

Seit fast 40 Jahren sammelt der Musikwissenschaftler und leidenschaftliche Musiker Golly auf der Bühne Erfahrungen: 1969 setzte er gleichzeitig mit Martin Philippi und manchmal auch mit ihm zusammen die Bluespflänzchen, die später zur äußerst fruchtbaren Nürnberger Bluesszene heranwuchsen. Ab Mitte der 70er-Jahre wirkte er mit seinem Konzept "Großstadtmusik" bei der Liedermacherbewegung mit. Zu Beginn der 80er-Jahre gründete er die mittlerweile international von Künstlern und Publikum gleichermaßen geschätzte "Kneipenbühne" und rief die Nürnberger All-Star-Band "Jellyroll" ins Leben. Mit den Resten der Martin-Philippi-Blues-Band schwamm er anschließend als "Rufus T. Firefly" auf der neuen deutschen Welle mit und nahm andererseits am internationalen Kompositionswettbewerb der Universität Siena teil, bevor er um 1990 sein Faible für den Oberpfälzer Dialekt entdeckte und mit der Band "Triaho" den neuen Weg der Hardcore-Volksmusik ging. Dies fiel zusammen mit der Gründung seines Labels "Knopf" (KNeipenbühne OberPFalz), auf dem er mittlerweile 25 CDs veröffentlichte, von denen eine (I wonder why") nicht zuletzt aufgrund Gollys außerordentlich ungewöhnlichen Arrangements bei Lippmann + Rau (Bellaphon) unter internationalen Vertrag genommen wurde. Die Vinylausgabe dieser Scheibe wurde übrigens im vergangenen Jahr von der Zeitschrift Stereo unter die 50 schönsten LPs aller Zeiten gewählt. Die Liste der Künstler, mit denen Golly zusammenarbeitete, ist lang und spektakulär: der Schriftsteller Fitzgerald Kusz ist darunter, Komponist Heinrich Hartl, Kammersängerin Eva-Maria Avril, der Künstler Peter Hammer, der leider viel zu früh verstorbene Geschichtenerzähler Ralf Huwendiek, fränkische Urgesteine wie Klaus Brandl und Keili Keilhofer, Ulknudel Lizzy Aumeier - um nur einige zu nennen. Unlängst produzierte er die Nürnberger Künstlerband "Krunk - wurst class musuc" um den international bekannten Kulturpreisträger Fred Ziegler. Im vergangenen Jahr folgte die CD "Wahre Geschichten", von deren freier Musik der Film- und Fernsehregisseur Josef Rödl (Heimatfilme wie "Albert warum", Tatort- und Krimiproduktionen unter anderem mit Bruno Ganz) so angetan war, dass er Teile daraus für seinen Kurzfilm "Mein Mörder mein Mann " verwendete.
Bereits mit fünf Jahren begann Jule Weidinger (Gesang, Bass) begeistert zu singen und zu flöten. In einer Schülerlband verfeinerte sie ihr Faible, lernte Bass und interessierte sich gleichzeitig für Gitarre. Sie verdiente sich ihre ersten musikalischen Meriten bei der Neumarkter Band Beggar's Banquet, einer Bluesrock-Coverformation, die sich ziemlich schnell zu Blues und Funk hingezogen fühlte. Zu ihrem Instrument wurde aber letztlich der 5-saitige E-Bass, den sie mit Verve und Feeling spielt. Das Besondere: sie kann auch zu schwierigen Bassläufen sauber und gefühlvoll singen. Jule studiert seit Juli 2005 am Music College in Regensburg Gesang.
Henning Frank, von Beruf Steinmetz, bringt mit seiner angenehmen Stimme, dem Didgeridoo, Perkussionsinstrumenten und seinem Schlagzeug zusätzlich Farbe in die Band. Als langjähriges Mitglied der Bluesgruppe Bad Penny erarbeitete er sich ebenso Routine wie in der Unterhaltungscombo Sigst'as und der Hilpoltsteiner Partyband Hobbetz.

Breeze The Creaze & His Flashy Flunkies

Datum:

27.05.06

Uhrzeit:

20:30 Uhr

Eintritt:

8 €

Noch freie Sitzplätze:

0