Oktoberprogramm
>> Vorschau auf November 2018
Die Konzerte beginnen um ca. 20:30 Uhr, falls nicht anders vermerkt!
Die Kneipenbühne steht übrigens zu privaten Familienfesten zur Verfügung (im Sommer gern auch im Garten) - Zur Klärung der Modalitäten genügt ein Anruf unter 09182 450. Oder machen Sie sich ein persönliches Bild und besuchen uns nach kurzer Terminabsprache.

6.10

Franggn Mafia – Rock

Eintritt 12,00 €

Alte Rockklassiker versehen mit fränkischen Mundarttexten – das ist das Markenzeichen der Franggn Mafia.
Hier haben sich fünf Musiker zusammengefunden, die vor Spielfreude nur so sprudeln und mit ihren teilweise dadaistisch anmutenden und hinterfotzigen Texten alle Themen beackern, die ihnen gerade über den Weg laufen oder auf die Nerven gehen. Dabei machen die Mafiosis vor sich selbst nicht halt und hauen sich, wenn es sein muss, gegenseitig in die Pfanne. Bei zwei Oberbayern, einem Schwaben und zwei Franken ist das nicht mehr schwer.
Wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, werden alltägliche Kuriositäten in den Liedern genauso verpackt wie zwischenmenschliche Missstände. Dem Volk immer genau aufs Maul geschaut und alles mit einem Augenzwinkern unters Publikum gebracht, ist das Erfolgsrezept der Band. Und so wird nicht nur auf Musikalität Wert gelegt, sondern auch der Spaßfaktor kommt bei der Show nicht zu kurz.
Bei der Franggn Mafia treffen über 100 Jahre Bühnenerfahrung aufeinander, die weiß, worauf es ankommt - Spaß haben und das Publikum mitreißen. Dafür sorgen die eingängigen Songs, die jeder kennt und sich querbeet durch das Genre jeglicher Stilrichtungen wie Rock, Soul, Bluesrock und Folk, bewegt. Egal ob Eric Clapton, Rolling Stones, Bill Withers, Slade, JJ Cale, Jimi Hendrix oder Bob Dylan - die fränkischen Texte passen so genau darauf, dass man sich manchmal wirklich fragt, was als erstes da war – das Original oder das fränkische Duplikat. Eine Mitsinggarantie von Liedern, deren Texte man vermeintlich nicht kennt, geben die Mafiosi von vorneherein.
Die Band:
Glausi, da Schwob – Gitarrenmafioso /  Heini  – Keybordmafioso / Richie– Schlagzeugmafioso / Dscherri – Bassmafioso /  Huddl - Xangsmafioso


Franggn Mafia
13.10. The New Naked Lunch

Eintritt 14,00 €

"The New Naked Lunch" spielt Rhythm & Soul, Blues und Funk. Seitdem die Band 1995 mit einem Paukenschlag ins Rampenlicht der fränkischen Musikszene trat, war sie stets ein Garant für exquisite Songauswahl und begeisternde Konzerte mit Groove und Seele.

"The New Naked Lunch"wurde jetzt mit den Gründungsmitgliedern,  neuer Sängerin und neuem Gitarristen  frisch gestartet.
Das Sextett tränkt den Blues in Soul und verschmelzt rasante Jazzphrasierungen mit groovigem Funk. Pulsierender Rhythmus und elektrisierende Musikalität zeichnen das Zusammenspiel der Vollblutmusiker aus. Seitdem die Band 1995 mit einem Paukenschlag ins Rampenlicht der fränkischen Musikszene trat, war sie stets ein Garant für exquisite Songauswahl und begeisternde Konzerte mit Groove und Seele. Die soulige Stimme von Sylvia Schwind prägt den Sound eigener Interpretationen von Stücken z.B. von Stevie Wonder, Aretha Franklin, den Neville Brothers und James Brown.

Mit Sylvia Schwind, voc
Mandi Riedelbauch, sax
Jürgen Schottenhamml, g
Ralf Heilmann, org, p
Roland Häring, b
Olders Frenzel dr

20.10. Barth | Roemer – Groove Chanson

Eintritt 14,00 €

"Kluge Lieder, Persönliches und Zeitbezogenes, jazziger Sound, röhrige Stimme der Texterin, Komponistin und Sängerin Astrid Barth, eingängiges Gitarrenpicking und Arrangements von Philipp Roemer sind eine außergewöhnliche und eindrucksvolle Kombination."
(Rainer Katlewski im „Folker“, 2016)
"[…] Swing, Ragtime, Jazz, Latin und Pop aus eigener Feder mit deutschen Texten, in denen sich Sängerin Astrid Barth erneut als ausdrucksstarke Vokalistin zeigt, die von ihrem Counterpart Philipp Roemer souverän und elegant begleitet wird."
(Stefan Woldach in der „Akustik Gitarre“, 2016)

Das Album „Groove Chanson“ erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Nach über zehn Jahren auf den Bühnen der Republik haben Barth & Roemer ihre Schublade gefunden, auch wenn sie diese erst selbst zimmern mussten: Groove Chanson.
Auf dem Programm steht Eigenes in deutscher Sprache, gänsehauttreibend und hitverdächtig.
Die ebenso wort- wie stimmgewaltige Sängerin Astrid Barth schreibt Texte, die plausibel erscheinen ohne zu dozieren, die tief empfunden sind ohne kitschig zu wirken. Sie wird niemals müde, ihre Zuhörer zum Anderssein und Mitdenken zu motivieren und hält über einen ganzen Abend hinweg jene seltene Spannung, mit der man eine Bühne elektrisieren kann.
Sie wird von dem wunderbaren Gitarristen Philipp Roemer kontrapunktiert, dessen Grooves mit Leichtigkeit und Souveränität daherkommen, dessen Akkordreichtum dem seiner melodischen Einfälle gleichkommt, und der hin und wieder mit einer zweiten Gesangsstimme Glanzlichter setzt.


Barth | Roemer

Mit von der Partie ist diesmal der Bamberger Tim Köhler. Der „Geburts- und Überzeugungsfranke“ präsentiert seine eigenen Lieder am
Klavier mit einer warmen, etwas verrauchten Baritonstimme, die unter die Haut geht. Dabei behandelt er die deutsche Sprache intelligent genug, um Kopfmenschen anzusprechen, aber auch feinfühlig genug, um Herzen und Seelen
zu erreichen.
Tim Köhler unterstützte Barth | Roemer bereits 2013 bei ihrer CD-Präsentation
und gewann im selben Jahr den Jurypreis des Liederfestes „Hoyschrecke“.


Tim Köhler
27.10. Unverschämte Wirtshausmusik

Eintritt 14,00 €

Otto Göttler, der Haudegen des bayerischen Musikkabaretts, kann es nicht lassen. Die Tradition der Wirtshausmusik war ihm schon immer wichtig und er pflegt sie zusammen mit der Harfenistin Geli Huber.
Freche Lieder, politische Balladen, Zwiefache und Landler bringen die beiden ebenso erdig und überzeugend wie rockige Einlagen und bayrischen Blues.
Otto Göttler mit der Steierischen ganz klassisch, mit der Ukulele ganz "modern", der singenden Säge, der frech rappenden Tuba; er schmettert auch mal mit der Trompete und lockt so zart die Töne aus der Concertina, dass einem die Tränen in die Augen schießen.
Geli Huber an der wunderschönen Harfe, aus der mal ein Orchester klingt, mal die Funken sprühen, spielt mit einer Lust, dass es einem ganz warm ums bayerische Herz wird.
Die Texte ihrer Lieder erzählen mit viel Witz und Humor von all unseren Plagen und Unzulänglichkeiten. 


Otto Göttler
 Als Mitglied kann man aktiv das Gesamtprogramm noch attraktiver gestalten.
Ermäßigung für Mitglieder: bei Konzerten 3 €, bei Filmen 1 €.
Nur bei Konzerten: 2 € Ermäßigung für Schüler, Studenten, Behinderte mit Ausweis. Programmänderungen vorbehalten.