Toth Bridge
geschrieben von golly am 5.2.2017 spät, spät in der Nacht oder besser: früh, früh am Morgen

Langjährigen Gästen der Kneipenbühne ist Sandor Toth als hervorragender Perkussionist und Schlagzeuger bekannt. Der Ungar und Wahlfranke wirkt in vielen Bands und Projekten mit und prägt den jeweiligen Stil seiner Mitmusiker stets entscheidend – mit sensiblem, gefühlvollem und klugem Spiel auf höchstem technischen Niveau.
Der Brite und Wahlfranke Richard Trowbridge ist ein mit allen Wassern gewaschener Gitarrist. Der alte Knochen „Dr. Ahcir“ hat nämlich keinerlei Berührungsängste und tangiert Reggae genauso wie arabische Klänge, bedient Rock- und Popmusikpatterns ebenso souverän wie Mainstream Jazz und freiere Improvisationsformen, die weit über gängige Hörgewohnheiten hinausgehen ohne verkopft zu wirken. Seine virtuosen Soli bleiben dabei stets charmant und melodiös – ein Kunststück, das ihm nicht so leicht jemand nachmacht.
Sandor Toth und Richard Trowbridge sind gemeinsam „Toth Bridge“. Am vergangenen Samstag zeigten die beiden ebenbürtigen Kreativgiganten in O’wei, wie man ohne jeglichen technischen Schnickschnack einen ganzen Abend lang spannende, ebenso gefühlvolle wie eruptive Musik fabrizieren kann, die zudem ganz unprätentiös daherkommt und deshalb die Sympathien aller Zuhörer wie im Fluge gewinnt. Ein toller Konzertabend im Oberweilinger Kulturbrennpunkt!

 
 
Foto: Volker Kindl, Filme: Golly
ältere Kritiken: bitte anklicken